Ambulanter Hospizdienst

Der ambulante Hospiz-und Palliative Beratungsdienst begleitet seit 1997 Sterbende und deren Angehörige.

  • Zu Hause in gewohnter Umgebung
  • In Altenpflegeheimen
  • Im Krankenhaus
  • und im Wilhelminen-Hospiz

Wir sind hilflos bei der Geburt und im Sterben. Beide Male brauchen wir Begleitung und Schutz.

Mittelpunkt und Ziel unserer Arbeit ist es, den Menschen, die von einer fortschreitenden und lebensverkürzenden Erkrankung betroffen sind, Beratung und Begleitung anzubieten. Dabei steht nicht nur der Kranke im Blickpunkt, sondern das ganze Familiensystem. Wir möchten die Menschen darin unterstützen, ihre letzte Lebensphase individuell und selbst bestimmt zu gestalten. Wir stehen Ihnen mit Beratung und Begleitung durch Fachpersonal zu Verfügung

Team Ambulanter Hospizdienst

Wer sind eure Ansprechpartner:

Heike Matthiesen
Koordinatorin, palliative Pflegefachkraft, systemische Beraterin

Ute Matthiesen
Koordinatorin, palliative Pflegefachkraft, Trauerbegleitung

Britta Petersen
Koordinatorin, palliative Pflegefachkraft

Telefon 04661-6070755
E-Mail ambulant@wilhelminen-hospiz.de

Wenn Sie uns nicht antreffen und eine Nachricht hinterlassen, werden wir Sie nach Möglichkeit noch am gleichen Tag zurückrufen.

Wie sieht unsere Unterstützung aus?

  • Besuche bei Ihnen zu Hause, im Pflegeheim oder im Krankenhaus
  • Beratung und Einzelgespräche zur Entlastung der Kranken und deren Angehöriger
  • Palliative Beratung im Krankheitsverlauf sowie zu Aspekten der Pflege
  • Vernetzung und Zusammenarbeit mit anderen Diensten im Gesundheitswesen
  • Überleitung in das Wilhelminen-Hospiz
  • Vermittlung von ehrenamtlicher Unterstützung

Diese Angebote sind kostenfrei

Unsere ehrenamtlichen Begleiter

Den Grundstein unserer Hospizarbeit bilden unsere ehrenamtlichen MitarbeiterInnen. Sie stellen ihre Kraft, Kompetenz und ihre Zeit für andere zur Verfügung.

In umfassenden Kursen werden unsere Ehrenamtlichen sorgfältig auf ihre Arbeit vorbereitet. Sie erhalten professionelle Fortbildungen und Supervisionen.

  • Sie gestalten jede Begleitung mit den betroffenen Familien individuell
  • Sie nehmen sich Zeit für Gespräche, zum Zuhören oder das einfache Dasein
  • Sie begleiten und entlasten die Angehörigen durch die Übernahme kurzer Betreuungszeiten oder die Möglichkeit, miteinander zu reden oder zu schweigen.
  • Sie möchten die Würde und die Wünsche der Betroffenen bewahren und in den Mittelpunkt stellen
  • Sie unterliegen der Schweigepflicht und sind überkonfessionell

Welche Kosten entstehen?

Für betroffenen Personen und deren Angehörigen entstehen keine Kosten.

Geh nicht vor mir, vielleicht kann ich dir nicht folgen. Geh nicht hinter mir, vielleicht kann ich dich nicht führen. Geh einfach neben mir, und sei mein Freund.

Albert Camus