Seite
aktualisieren

 
        


  
Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und Familien
bei Fragen im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer

     
 

Aktuelles


Bitte wählen Sie:

Engelchen aus Nepal Die Gebrüder Ole Ladies Circle
 

 

 

 

 

 


 

 


Engelchen aus Nepal


 

 

Es gibt Dinge, bei denen schon auf dem ersten Blick klar wird, welche Liebe in der Arbeit steckt.

Bei unseren Engelchen aus Nepal ist genau das der Fall. Wir haben uns sofort in diese wunderschönen in Handarbeit gefertigten Engelchen verliebt.


Die Shanti Leprahilfe Dortmund e.V. hat uns 15 kleine Engelchen geschickt. Diese dürfen jetzt bei uns zu Menschen “fliegen“ die sie als Wegbegleiter, Lichtbringer, oder als Freund benötigen.


Wir danken der Shanti Leprahilfe Dortmund e.V. ganz herzlich für die Engelchen! Sie werden den richtigen Platz hier im hohen Norden in unserem Hospiz finden!

Mareike Carstensen


Für Interessenten:
https://shanti-leprahilfe.de/de/

 

 

 

 

 

 

 


 

Darf ich vorstellen!
Hier sind unsere neuen Mitbewohner: Die Gebrüder Ole

(Für unsere Leser aus den südlichen Ländern: Ole ist Kurzform des nordischen Vornamens Olaf)

Zu uns kommen Kinder, die sich oft schon sehr früh mit diversen Krankheitsbildern auseinander setzten müssen und mussten. Eines der wichtigsten Ansätze unserer Arbeit ist die Transparenz und Ehrlichkeit, die wir Kindern und Jugendlichen entgegen bringen.

Wenn wir bisher mit Kindern über den menschlichen Körper gesprochen haben, wofür unsere Organe wichtig und nützlich sind und auf welche wir Menschen nicht verzichten können, haben wir mit ihnen Zeichnungen angefertigt, damit wir dieses große Thema anschaulich darstellen konnten.

Im Internet bin ich dann auf Ole gestoßen – eine Plüschpuppe, der man Organe entnehmen kann und diese auch später mit Hilfe des Klettverschlusses wieder an die richtige Stelle setzt.

SUPER!

 

 

Wir haben nicht lange überlegt und zwei Mal den Ole bestellt.
 

Ein Ole bleibt immer hier im Hospiz und der andere Ole hatte schon seine Premiere bei mir im Schulprojekt, wenn es im ersten Block um das Thema Krankheiten geht.
 

Da wir die beiden aus unserem Spendentopf finanziert haben, sagen wir natürlich
HERZLICHEN DANK an alle, die gespendet haben und uns solche wunderbaren Materialien ermöglichen.

Mareike Carstensen

 
     

 

 

 

 

 

 

 

 


Was für ein Geschenk!

Zwei Jahre werden wir die Ladies an unserer Seite haben

    

Im Februar besuchte der Ladies Circle 16
unsere Anlaufstelle

Geplant war ein gemeinsamer Abend mit intensiven Gesprächen über unsere Arbeit und mit einem Nachklang der Benefiz-Veranstaltung im September.

Das Ziel des Abends war auch, in Kontakt zu bleiben, einander nicht aus den Augen zu verlieren und zu zeigen, wofür wir ihre Spende verwendet haben.

Wir haben die Räume gemütlich hergerichtet und einen kleinen Imbiss von unserer guten Fee aus der Küche des Hospizes "vorbereiten lassen“. Die Ladies sollten sich bei uns wohl fühlen.

Verbunden war das ganze mit Vorfreude, denn es hatte nicht nur mit der Planung und Umsetzung der Benefiz-Veranstaltung super geklappt, es war und ist mit den Ladies sehr unkompliziert und herzlich. Wir freuen uns auf die gemeinsame Zeit.

Gerade noch rechtzeitig vor diesem Abend wurde geliefert, was wir von dem Spendengeld angeschafft hatten. Die kleinen Dinge haben wir kurzentschlossen in die Tischdekoration eingebaut:

Nach der Begrüßung und vielen Gesprächen über das, was in der Zwischenzeit geschehen ist, wurden wir von den Ladies gefragt, was unsere nächsten Projekte sind, was wir planen ?

Und dann ließen die Ladies "die Katze aus dem Sack“:

Die Anlaufstelle   ist das soziale Projekt, das der Ladies Circle 16 während der kommenden 2 Jahre kontinuierlich begleiten möchte.

Und mit dem, was sie sagten, sorgten sie bei uns für absolute Sprachlosigkeit vor Freude.
 
Die Ladies stehen mit ihrem Netzwerk, mit ihren Ideen und auch mit finanzieller Unterstützung zwei Jahre lang an unserer Seite. Was für ein Geschenk! Wir sind total begeistert und freuen uns auf alles, was aus dieser Zusammenarbeit an Aktionen und Projekten entstehen darf und soll.

Danke sagen Mareike und Heike
von der Anlaufstelle