Wilhelminen-Hospiz Hospiz für Nordfriesland
Trauerbegleitung

ich
möchte
spenden

     

Verwaiste Eltern
 

Sie erreichen uns unter Telefon 04661- 6070755

E-Mail: ambulant@wilhelminen-hospiz.de

Wenn ein Kind stirbt, bricht für Eltern eine Welt zusammen. Außenstehende können diese Situation kaum erfassen und stehen den Eltern hilflos gegenüber. Oft fehlt diesen die Kraft, sich um das Alltägliche zu kümmern. Die Geschwister fühlen sich doppelt verlassen. Verlassen vom Bruder oder von der Schwester, die plötzlich nicht mehr da sind und verlassen von den Eltern, die in ihrem Schmerz nicht mehr ein und aus wissen.

 

Ute Matthiesen
Trauerbegleiterin

  



Detlef Bobrowski
Arzt

Wir beraten und begleiten Eltern, die ein Kind verloren haben und  bieten eine fachlich begleitete Gruppe für trauernde Eltern an.

 

 

    Hier können Sie Ihre Gefühle der Trauer, des Schmerzes, der Verbundenheit und Liebe, der Schuld, Wut oder Hilflosigkeit äußern.

 

 

Die Trauergruppe trifft sich an jedem
2. Mittwoch im Monat von 19:00 bis 20:30 Uhr im Haus Underwood, Westersteig 6,  Niebüll.

 

Bei Fragen und Anmeldungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf. 

Tel. 04661-6070755

E-Mail:
ambulant@wilhelminen-hospiz.de


Sie finden Raum zum Zuhören und Schweigen, zum Sprechen und Anteil nehmen.

Die Gruppe kann Hinterbliebene bei der Realisierung der Gegenwart und einer möglichen Gestaltung der Zukunft unterstützen.



Wie, warum und wofür spenden ?
 


 

Wenn Trauer sich wandelt - von Regina Tuschl

Trauer braucht einen Ort, wo sie sein darf, wo sie richtig ist, wo sie hingehört, denn wenn sie sich fehl am Platz fühlt, vergrößern sich Druck und Schmerz im Herzen.

Tränen brauchen einen Kanal, in dem sie fließen dürfen, um Herz und Augen, die Fenster der Seele, zu reinigen und auszuspülen, damit wir wieder fühlen und sehen können.

Schmerz braucht seine Zeit, in der er kommen und gehen kann, in Wellen, nicht auf einmal, da er sonst nicht auszuhalten wäre: Zeit zu wachsen, zu reifen und sich zu verwandeln in Liebe.

Trauer, Tränen, Schmerz sind das Tal, das der Tod uns gräbt.

Wenn wir es nicht durchschreiten, gelangen wir nicht auf den Gipfel des Berges, den das Leben uns baut, um den Blick schweifen zu lassen in einem Land, in dem wir uns wieder sehen werden.

Die Liebe ist das Licht auf dem Weg und wird uns sicher führen ans Ziel, zu Dir.